Die doppelt qualifizierte Mehrheit – WEG Verwaltung

Geschrieben von:

Im Wohnungseigentumsgesetz ist geregelt, dass für verschiedene Beschlüsse der Gemeinschaft unterschiedliche Mehrheiten erforderlich sind. Dabei gelten für bestimmte Belange besondere Anforderungen.

Die doppelt qualifizierte Mehrheit

„(4) Die Wohnungseigentümer können im Einzelfall zur Instandhaltung oder Instandsetzung im Sinne des § 21 Abs. 5 Nr. 2 oder zu baulichen Veränderungen oder Aufwendungen im Sinne des §22 Abs. 1 und 2 durch Beschluss die Kostenverteilung abweichend von Absatz 2 regeln, wenn der abweichende Maßstab dem Gebrauch oder der Möglichkeit des Gebrauchs durch die ...

Weiterlesen →
0

Die Mietpreisbremse – Ein Überblick

Geschrieben von:

Was ist die Mietpreisbremse?

Voraussichtlich zum 1. Juni 2015 tritt die sogenannte Mietpreisbremse in Kraft. Sie soll der Anspannung der Wohnungsmärkte bestimmter Städte und Gemeinden entgegenwirken oder zumindest die hohen Mietpreisanstiege verlangsamen. Hierzu müssen die einzelnen Bundesländer Gebiete und Regionen festlegen, in denen der Wohnungsmarkt besonders angespannt ist. Eine kurzfristige Umsetzung ist gerade in verschiedenen Großstädten wie Berlin und Hamburg zu erwarten. Ein Gebiet darf durch die Landesregierung nur für höchstens fünf Jahre zu einem „angespannten Wohnungsmarkt“ ernannt werden.

Was ...

Weiterlesen →
4

Die Mietbürgschaft neben der Kaution

Geschrieben von:

Eine Bürgschaft (oder auch Mietbürgschaft) ist eine Erklärung, dass eine oder mehrere Personen (Bürge oder Bürgen) für entstandene Mietrückstände oder Sachschäden aus einem Mietverhältnis aufkommen. Sie sichert dem Eigentümer/der Hausverwaltung also zum Beispiel die Mietzahlung, so dass dieser, falls der Mieter mit der Zahlung in Rückstand gerät, diese von dem Bürgen verlangen kann. Häufig angewandtes Beispiel für diese Form der Mietbürgschaft ist, wenn Eltern für die Wohnung ihres Kindes bürgen. Der Verwalter wird bei der Auswahl des Bürgen ein entsprechendes Einkommen erwarten, welches im Ernstfall die ...

Weiterlesen →
0

Unpünktliche Mietzahlung – Kündigung möglich?

Geschrieben von:

Unpünktliche Mietzahlung kann eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen. Zahlt der Mieter also unpünktlich kann der Hausverwalter unter bestimmten Voraussetzungen eine Kündigung aussprechen. Es handelt sich hierbei um eine Verletzung der entsprechenden Pflicht aus dem Mietvertrag.
Voraussetzung der Kündigung ist hier grundsätzlich die vorherige Abmahnung. Die trotz Abmahnung anhaltende unpünktliche Mietzahlung kann die Kündigung aus wichtigem Grund ermöglichen.

In der Rechtsprechung gibt es verschiedene Urteile dazu, wie oft der Mieter unpünktlich gezahlt haben muss, ...

Weiterlesen →
0

SEPA Lastschrift für Eigentümer / Hausverwalter

Geschrieben von:

Die Umstellung des Lastschriftverfahrens auf die einheitlichen europäischen Regeln der SEPA-Verordnung hat für die Hausverwalter/Eigentümer einen nicht unerheblichen Aufwand in der Umstellungsphase und ebenfalls im laufenden Geschäft produziert.

Für die Umstellung auf SEPA Lastschrift sind nicht nur neue Softwarefunktionen notwendig, sondern vor allen Dingen neue erweiterte Arbeitsabläufe. Von der erweiterten Datenpflege über neue Mitteilungsanforderungen gibt es viele Punkte zu beachten, welche ohne ausreichendes Studium der Rechtsvorlage oder den Besuch einer entsprechenden ...

Weiterlesen →
0

Die Beschluss-Sammlung – WEG Verwaltung

Geschrieben von:

Seit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) zum 1. Juli 2007 muss jeder WEG Verwalter nach § 24 Abs. 7 WEG eine Beschluss-Sammlung führen, doch was muss genau gemacht werden?

Die Beschluss-Sammlung kann durch den Verwalter z. B. in Papierform, aber auch elektronisch zum Beispiel als Word- oder PDF-Datei oder mithilfe einer Software geführt werden.

Die Beschluss-Sammlung enthält:

  • Beschlüsse, die in Eigentümerversammlungen gefasst wurden; auch solche, mit denen ein Antrag abgelehnt wurde. Geschäftsordnungsbeschlüsse, die mit Ende der Versammlung erledigt sind, müssen nicht ...
Weiterlesen →
0

Wirtschaftsplan – WEG Verwaltung

Geschrieben von:

Die Pflicht der WEG Verwaltung gemäß § 21 Abs.5 Nr.5 WEG schließt nicht nur die Erstellung der Abrechnung von Einnahmen und Ausgaben im Rahmen WEG- oder Hausgeldabrechnung ein, sondern auch deren Finanzbedarf zu planen und die Liquidität zu erhalten. Bei der Erstellung des Wirtschaftsplan ist immer auf die strikte Trennung von Gesamt- und Einzelabrechnung zu achten. Des Weiteren hat in der WEG Versammlung eine Beschlussfassung des vorgelegten Wirtschaftsplan zu erfolgen.

Im Wirtschaftsplan werden die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben für das ...

Weiterlesen →
0